Das Fachgebiet Technische Thermodynamik gehört zum Fachbereich Produktionstechnik und wurde 1982 mit der Berufung von Prof. Klaus Genthner gegründet. In den Jahren 2002-2012 wurde das Fachgebiet von Prof. Stefan Will geleitet. Seit 2014 ist Prof. Johannes Kiefer Leiter des Fachgebiets.

Die Thermodynamik ist ein Teilgebiet der klassischen Physik und wird häufig als Energie- oder Wärmelehre bezeichnet. Sie beschreibt die Wandlung unterschiedlicher Energieformen, deren Transport und die damit verbundenen Zustandsänderungen von Systemen einschließlich des Stoffverhaltens.

Die Technische Thermodynamik stellt eine ingenieurwissenschaftliche Unterdisziplin dar, in der die thermodynamische Beschreibung und Optimierung technischer Prozesse im Mittelpunkt stehen. Demnach ist sie ein Grundlagenfach in praktisch allen technischen Studiengängen.

Im Fachgebiet Technische Thermodynamik sind drei Arbeitsgruppen wissenschaftlich tätig, die sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientiert ausgerichtet sind. Forschungsschwerpunkte stellen die Entwicklung und Anwendung optischer/spektroskopischer Methoden zur Untersuchung von Prozessen und zur Bestimmung von Stoffeigenschaften dar, sowie die Entwicklung moderner Verfahren zur Gewinnung von Trinkwasser aus Meerwasser. Hierfür stehen moderne Versuchsanlagen und Simulationsprogramme zur Verfügung.